Stadt Krautheim

Seitenbereiche

Schriftgröße:

Volltextsuche

Navigation

Seiteninhalt

Tangiert vom Limes

Die ersten Spuren menschlichen Lebens führen uns in die Zeit der Kelten und dann der Römer, deren gewaltiges Grenzbauwerk, der Limes uns nur wenige Kilometer an Krautheim vorbeigingen. Eine kurze tabellarische Darstellung soll dem Leser einen schnellen Überblick verschaffen.

Blick auf Krautheim mit Burg und Kirche
Blick auf Krautheim mit Burg und Kirche

Bewegte Geschichte

Luftbild Krautheim
Luftbild Krautheim
Götz v. Berlichingen Statue
Götz v. Berlichingen Statue

3. bis 5. Jahrhundert
 Die Alemannen durchbrechen den Limes und besiedeln die Gebiete um den mittleren und oberen Main.

 Um 497
 Schlacht bei Zülpich: Die Franken besiegen die Alemannen, drängen die auf die Linie Asperg zurück und kolonisieren unser Gebiet.

 6. bis 10. Jahrhundert
 Merowinger siedelten in Krautheim Tal (Gräberfunde beim Bau der Jagsttalbahn um 1900 belegen das).

1096
 Erste urkundliche Erwähnung von „Crutheim“ an der Ginsbachmündung, dem heutigen Altkrautheim.

1192 bis 1213
Mit Wolfrad I. beginnt die sichere Familienfolge des Krautheimer Ortsadels. Mit dem Bau der Burg wird begonnen.

1240 bis 1242
 Die Reichskleinodien Krone, Zepter, Reichsadler und Schwert sind vermutlich in der Burg Krautheim in Verwahrung.

 1306
 Boppo, in Frankfurt am Hofe König Albrechts I. von Habsburg, bei dem er wohl wegen erfolgreicher Kriegsdienste in großer Gunst stand, erhielt für seinen Ort Ballenberg das Stadtrecht mit folgender Begründung: "Um dem Edlen Graf Boppo von Eberstein, unserem lieben Getreuen, eine besondere Gunst zu erweisen." Die Abschrift der Urkunde ist erhalten geblieben. Mit großer Wahrscheinlichkeit erhielt gleichzeitig auch Krautheim das Stadtrecht. Kurz darauf wurde die Stadtmauer mit Tor unter Verwendung des vorgeschichtlichen Walles und des Grabens errichtet.

 1329
 Krautheim wird erstmals urkundlich als „Stad“ bezeichnet. Verpfändung von Stadt und Burg an das Erzstift Mainz.

 1346
 Das Hochstift Würzburg erwirbt die Hälfte von der Burg und der Stadt Krautheim.

 1365
 Das Erzstift Mainz erwirbt die andere Hälfte.

 1399
 Mainz erhält als Gegenleistung für die Unterstützung von Würzburg im Stadtkrieg Burg und Stadt Krautheim. Ab diesem Zeitpunkt steht Krautheim ganz unter Mainzer Herrschaft.

 1516
 Götz von Berlichingen ruft den "Schwäbischen Gruß" zur Burg hinauf.

 1525
 Die Krautheimer Bauern schließen sich dem Odenwälder Haufen ("helle, lichte Haufen") an. Götz von Berlichingen ist für kurze Zeit Hauptmann des Haufens. In der Schlacht bei Königshofen erleiden die Bauern eine vernichtende Niederlage. Die Stadt muss als Folge der Beteiligung ihrer Bauern am Aufstand empfindliche Einschränkungen ihrer Rechte und Freiheiten hinnehmen.

 1528
 Die vom Mainzer Erzbischof Albrecht von Brandenburg erlassene Stadtordnung ersetzte das Stadtrecht.

 1631 bis 1632
 Die Stadt wird Muster- und Sammelplatz für die Schweden.

 1642
 Die Schweden besetzen Krautheim und Schöntal.

 1648
 Der "Westfälische Friede" beendet den grausamen 30jährigen Krieg.

 1688
 Reichstruppen liegen in Krautehim. Sie werden gegen die französischen Truppen Melacs, die den Odenwald brandschatzen, zusammengezogen.

1802 bis 1806
Das Oberamt gelangt in den Besitz des Altgrafen Salm-Reifterscheid-Bedburg.

 1804
 Krautheim wird Fürstentum.

1806
 Die Rheinbundakte spricht das südliche Gebiet des Fürstentums dem Königreich Württemberg zu. Den nördlichen Teil erhält das Großherzogtum Baden.

 1864
 Krautheim verliert den Amtssitz an Boxberg.

1872
 Beginn des festen Straßenbaus der Straße von Krautheim nach Osterburken.

 1898 bis 1900
 Bau der Jagsttalbahn.

 1936
 Durch die deutsche Gemeindeordnung der Nazis wird Krautheim das Stadtrecht entzogen.

 1948
 Geburtsstunde der "Krautheimer Herbstmesse" unter dem neuen Bürgermeister Gustav Meyer.

 1950
 Wiederverleihung des Stadtrechts an Krautheim.

 1967
 Gründung des Zweckverbandes "Wasserversorgung Jagsttal" mit den Gemeinden Assamstadt, Krautheim, Boxberg, Bobstadt, Wölchingen und später noch Gommersdorf mit dem Ziel einer gemeinsamen überörtlichen Wasserversorgung.

1971 bis 1973
 Gemeinde- und Kreisreform: Krautheim schließt sich mit seinen Teilorten dem Hohenlohekreis an. Es erhält den Sitz des Verwaltungsverbandes.

Weitere Informationen

Vereinsverzeichnis

Alle Vereine in der Stadt Krautheim stellen sich in der Vereinsliste vor. Hier finden Sie alle Daten zum jeweiligen Verein.

Zum Vereinsverzeichnis